Wie du durch Meditation kreativer im Alltag wirst

17/08/2020Melanie0
Kreativität
Hallo ihr Lieben,

der ganze Stress und Druck in unserem Alltag führt dazu, dass unser Gehirn, welches 20% unserer gesamten täglichen Energie verbraucht, immer öfter in den Stromsparmodus schaltet und den Autopiloten aktiviert. Doch der Autopilot unseres Denkens führt uns immer wieder in gewohnte Denkmuster und macht unser Leben auf Dauer fade. Um mit der Schnelligkeit unserer heutigen Welt zurechtzukommen und nicht den Sinn für das Schöne zu verlieren, benötigen wir vor allem geistige Flexibilität. Wir nehmen das Rohmaterial unserer Erfahrungen und stellen daraus im Idealfall immer wieder die optimale Lösung für jegliches Alltagsproblem her. Doch warum lenkt uns ein ständiger Autopilotmodus auf Dauer in eine graue Dauerschleife und wie fördert Meditation unsere Kreativität? 

Warum Kreativität für unser Glücksempfinden so wichtig ist

Und täglich grüßt das Murmeltier. Keiner von uns möchte jeden Tag immer und immer wieder das gleiche erleben. Selbst wenn es der glücklichste Tag in unserem Leben ist, würden die Erlebnisse irgendwann grau werden und unser Glück würde sich schnell abnutzen. Das liegt daran, dass unser Gehirn so konstruiert ist, dass es sich schnell an Veränderungen in unserer Umgebung anpasst. Man bezeichnet das als Gewöhnungseffekt oder genauer die sog. Wiederholungsunterdrückung.

Je vertrauter etwas ist, umso weniger Energie verwendet unser Gehirn darauf. Je öfter wir etwas wiederholen, je besser können wir das Ergebnis vorhersagen und das optimiert unser Handeln. Vertrautheit macht aber auch gleichgültig. Der Effekt der Wiederholungsunterdrückung setzt ein und unsere Aufmerksamkeit lässt nach. Vorhersehbarkeit ist für unseren Denkapparat beruhigend, doch unser Gehirn sucht gleichzeitig ständig auch das Neue. Das unterscheidet uns von den Tieren. Wir Menschen sind Entdecker. Wir lieben Überraschungen, mögen Neues, brauchen Veränderungen. Genau aus diesem Grund hat Kolumbus Amerika entdeckt oder grenzen wir uns durch unterschiedliche Frisuren und Kleidungsstile von anderen Menschen ab. 

Da unsere körpereigene Intelligenz immer nach einem Gleichgewicht strebt, sucht auch unser Gehirn ein Gleichgewicht zwischen Vertrautem und Neuem. Und nur ein gut gemixter Cocktail aus beidem macht unser Leben wirklich spritzig. Wer also überwiegend im Autopiloten durchs Leben geht, wird irgendwann nur noch durch einen Schwarz-Weiß-Film seines Lebens navigieren. 

Wie Meditation deine Kreativität fördert

Unser Gehirn besteht aus Milliarden von Nervenzellen. Diese sind nicht fest miteinander verdrahtet, sondern können sich während unseres gesamten Lebens immer wieder neu verknüpfen und immer wieder neue Trampelwege anlegen. Dies erlaubt uns eine enorme geistige Flexibilität. Wie in einer großen Gemeinschaft stehen unsere Gehirnzellen in einer lebhaften Kommunikation zueinander, verhandeln und kooperieren miteinander. Dieser Austausch ist die neurobiologische Grundlage unserer Kreativität. Bestimmte Fähigkeiten sind zwar auf bestimmte Hirnregionen beschränkt, aber Kreativität ist eine ganzheitliche Angelegenheit. Sie entsteht im Zusammenspiel weit voneinander entfernter neuroyaler Netze. Und genau hier setzen Achtsamkeit und Meditation an.

Kreativität ist überwiegend unbewusst und ist nicht einfach so auf Knopfdruck abrufbar. Es gibt viele Methoden, wie man Kreativität fördern kann. Sie haben allerdings den Nachteil, dass sie mit Aufwand in einer bestimmten Situation angewendet werden müssen. Meditation hingegen schärft unsere Kreativität dauerhaft. Regelmäßiges Meditationstraining verändert die neuronale Struktur des Gehirns dahingehend positiv, dass sich die Neuronen untereinander besser miteinander verbinden und viel enger zusammenarbeiten. 

Die wenn auch nur kurzen Phasen des Nicht-Denkens während der Meditation schaffen einen Raum, in dem Neues entstehen kann. Unser Denken richtet sich dann nicht sofort auf bereits Bewusstes oder alte Denkmuster, sondern kann in diesem Raum Neues erschaffen. Je länger und regelmäßiger unsere Praxis ist, je größer wird dieser Raum und umso weiter sind wir von unseren alten Denkmustern entfernt, was den Radius für neues Denken zusätzlich deutlich erweitert. 

Der Vorteil an dieser gewonnenen Flexibilität ist, dass unser kreatives Denken nicht nur beim Lego bauen spezifisch abgerufen wird, sondern sich als grundlegende Fähigkeit in unseren Alltag integriert. Die bessere Vernetzung unseres Gehirns schafft eine Kreativität, die uns flexibel hält und unser Leben gleichzeitig bunter macht. 

Namaste 🙏 

Melanie

PS: wenn du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, melde dich hier zum Newsletter an.

Hinterlasse einen Kommentar

Anmelden

Registrierung

Du bist bereits registriert?

Passwort vergessen?

Gib deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhältst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.